Neuer Lehrlingsverantwortlicher bei Eichenberger Gewinde

In der Schweiz kann mit einer abgeschlossenen Berufslehre, die das theoretische mit praktischem Fachwissen verbindet, sehr viel erreicht werden. 

Mit besonderer Faszination für den Beruf Polymechaniker entwickelt Matthias Rohrer seine berufliche Laufbahn weiter

Die Lehre ist ein gutes Sprungbrett für die Zukunft. Das zeigt auch das folgende Beispiel von Matthias Rohrer. Er folgte seinen persönlichen Interessen und absolvierte die 4-jährige Berufslehre als Polymechaniker beim Gewindespezialisten Eichen­berger «auf der Burg». Matthias Rohrer möchte im Job weiterkommen. Er hat sich entschieden, seine berufliche Laufbahn in diesem international tätigen Unternehmen weiterzuführen.

Locker und sympathisch berichtet er, was ihn zu diesem Entscheid bewogen hat: «Mein Lehrbetrieb hat eine grosse persönliche Bedeutung für mich. Diese tiefe Verbundenheit geniesse ich und es macht mir Freude, sie weiterzugeben».

IMG_0507-1-1-1Ab 1. Juli 2020 ist Matthias Lehrlingsverantwortlicher bei Eichenberger

Das Eichenberger-Team freut sich riesig über die Zusage als Berufsbildner

Seit der erfolgreich abgeschlossenen Berufslehre arbeitet Matthias Rohrer in der Produktion in Burg sowie als stellvertretender Teamleiter im Eichenberger Werk Menziken. In dieser Zeit hat er sein Fachwissen spezifisch erweitert, wertvolle Erfahrungen gesammelt und Verantwortung übernommen.

Wenn ein ehemaliger Lernender Ausbildungsleiter wird, macht dies die Berufslehre noch einzigartiger. Bei Eichenberger schwingt da natürlich auch grosser Stolz mit. Die zukünftigen Fachkräfte werden von einem «beherzten Eichenberger-Profi» ausgebildet. Der Burger Gewindespezialist macht anscheinend vieles richtig!

«Überall dort, wo etwas bewegt werden muss, sind unsere Gewindetriebe im Einsatz. Eichenberger überrascht mit kreativen Entwicklungen, die völlig neuartige Antriebslösungen ermöglichen, sogar in der Weltraumtechnik. «Das ist schon toll», schwärmt Matthias Rohrer. Ihn fasziniert das Programmieren der hochkomplexen CNC-Produktionsmaschinen. Im Betrieb arbeiten verschiedene Altersgenerationen mit Herzblut zusammen. Der junge Berufsmann schätzt, dass er sich immer voll einbringen kann. Das Fördern und Ausbilden von qualifizierten Nachwuchskräften motivieren ihn besonders. Und - Matthias Rohrer ist der Meinung, dass Jugendliche mit ihrer Spontanität und Frische die Atmosphäre im Betrieb bereichern.

IMG_0470-1Matthias Rohrer beim Drehen eines Gewindeaufspanndorns

Was man gerne macht, macht man gut

Als Ausbildungsleiter ist Matthias Rohrer verantwortlich für die Begleitung und Unterstützung der Lernenden in schulischen, fachlichen und oftmals auch persönlichen Fragen. Es ist aber vor allem die Begeisterung für den Beruf und die Branche, die er weitergeben möchte. Lebendig und fasziniert erklärt er: «Bei uns wird die Berufsausbildung grossgeschrieben. Wir bilden die nächste Generation der Gewinde-Experten selbst aus, sie sind unsere Zukunft. Ich freue mich, ein Teil davon zu sein. Mein Ehrgeiz und meine Freude an der Arbeit übertragen sich automatisch auf die Lernenden und deren Arbeitsleistung. Davon bin ich überzeugt».

Die Lernenden haben die Möglichkeit in den Werken Burg, Menziken, Sempach und praktikumsweise bei Festo in Scharnhausen (Fliess-Fertigung auf modernstem Niveau – von der klassischen Mechanik über die Mensch-Roboter-Kooperation bis hin zu zukunftsweisenden Technologien) Wissen zu gewinnen und zu arbeiten. Ab sofort stehen bei Eichenberger wieder freie Ausbildungsplätze zur Verfügung.


Melden Sie sich zu einer Schnupperlehre als Poly- oder Produktionsmechaniker/in, als Mechanikpraktiker/in oder als Kauffrau/Kaufmann bei Eichenberger Gewinde AG an.

Frau Beatrice Ernst, Direktwahl: 044 744 55 82hr.eag@festo.com

Jetzt zu einer Schnupperlehre anmelden

 

bild-eag-buero-hauptgebaeude_thumb_rgb400x0

Dienstleister in der Entwicklung

Eichenberger Gewinde AG ist ein Unternehmen mit klaren Zielen: Das Rollen – also Kaltverformen – von Gewinden und die Fertigung von Gewindetrieben (Spindel und Mutter). Unter Einsatz modernster Produktionsmethoden und durch die Entwicklung neuer Dimensionen, unterstützt Eichenberger den Kunden in «seiner» Innovation.

  • «Carry»: Kugelgewindetrieb für Anwendungen, wo grosse Lasten bei geringem Energieverbrauch zu bewegen sind. Je nach Ausführung sind besonders hohe Verfahrgeschwindigkeiten möglich.
  • «Easy»: Die hartanodisierte Leichtgewindespindel aus Aluminium mit einem Wirkungsgrad über 0.8, für höhere Lasten als bei normalen Gleitspindeln. Das Spezial-Profil verhindert ein Verklemmen der Mutter.
  • «Speedy»: Die Steilgewindespindel setzt – mit hoher Verfahrgeschwindigkeit – Linear- in Drehbewegungen um.
    Neu: zum Teil in Aluminium erhältlich.
  • «Rondo»:Die Rundgewindespindel mit sehr ruhigen Laufeigenschaften.
    Neu: zum Teil in Aluminium erhältlich.

Eichenberger Newsletter: Bewegend informativ

Was bewegt die Welt der Antriebstechnik? Wir halten Sie auf dem Laufenden rund um neue Ideen, Entwicklungen und konkrete Lösungen für die wachsenden Anforderungen an die perfekte Bewegung.

ANMELDEN