Gewindespindel mit Verantwortung bei neuen Dosier- & Analyseverfahren

Das Tempo der Entwicklungen im Gebiet der Life Sciences ist atemberaubend – neue Technologien machen heute möglich, was vor einigen Jahren noch undenkbar schien.
Überall, aber vor allem in der Medizintechnik, werden intelligente Analyse- und Dosierverfahren immer wichtiger. Schlagzeilen berichten zum Beispiel, dass es erstmals gelungen sei, das komplette Erbgut eines 400‘000 Jahre alten Menschen zu entschlüsseln… Die Produkte werden kleiner und leichter, Stoffe sind teilweise äusserst anspruchsvoll oder aggressiv und bewegen sich im Molekularbereich, die Variantenvielfalt steigt und damit auch die Anzahl der Rezepturen. Schon kleinste Abweichungen in der hochkomplexen Labortechnik könnten gravierende Qualitätsmängel hervorrufen.

So stellen die Arbeitsfelder der Medizinal- und Labortechnik fortwährend neue und aussergewöhnlichere Dimensions- und Qualitätsansprüche an mechanische Antriebselemente. Der lösungsorientierte Dialog mit dem Kunden ist für die in der Schweiz beheimatete Eichenberger Gewinde AG stets der Antrieb für Neuentwicklungen. Durch den gezielten Austausch von Informationen und Ideen können die Bedürfnisse und Vorstellungen der Partner verstanden und umgesetzt werden. Gewindeformen, die sich neben der Norm befinden, sind für den Gewindespezialisten die gesuchten Aufgabestellungen. Die in den Pipetten der neusten Hightech-Analyse und Dosiersysteme integrierten, sehr dünnen und bemerkenswert langen Gewindespindeln von Eichenberger erfüllen höchste Leistungsanforderungen.

 

Grosse Verantwortung bei modernen Dosier- und Analyseverfahren

Die Genomanalyse ist ein Verfahren zur Ermittlung der Erbanlagen eines einzelnen Menschen. Dazu werden Aufbau und Funktion der gesamten Erbsubstanz auf Anlagen hin geprüft, die beim Träger krankheitsauslösend sind, einen Überträgerstatus charakterisieren oder Anfälligkeiten bezüglich bestimmter Umwelteinflüsse darstellen können. In der Genomanalyse wird mittels DNA-Sequenzierung das Erbmaterial entschlüsselt. Das Durchleuchten der genomischen Signatur einer Zelle hilft zu entscheiden, welche Therapien am besten verabreicht werden können oder sie dient zur Entwicklung neuer Medikamente. Diese parallele Analyse von mehreren tausend Einzelnachweisen in einer geringen Menge biologischen Probenmaterials, erfordert grosse Schnelligkeit und Präzision. Zusätzlich stellt die zwingende Sensitivität höchste Ansprüche an eine Mehrzweck-Genomik-Arbeitsstation. Die eigens für diese Workstation konzipierten 2-gängigen Bewegungsspindeln von Eichenberger mit Durchmesser 3 mm und einer Steigung von 1 mm gewährleisten den reibungslosen Arbeitsprozess. Bei der Probenentnahme überwiegt nebst der Genauigkeit die Effizienz als oberstes Gebot. Das ideal angepasste Spindelsteigungsverhältnis verstärkt die dynamische Bewegung der Spritzen die durch eine absolut prozesssichere Mess- und Steuerungseinheit geführt werden. Hervorragende Gleiteigenschaften mit einem Reibungskoeffizienten unter 0,1 sorgen für minimalen Abrieb und einen geräuschlosen Lauf. Die feinen Gewindestangen garantieren eine Steigungsgenauigkeit G5 (<0.023 mm / 300mm). Dabei galt es, die grosse Herausforderung der Länge von 185 mm bei den filigranen Spindeln von Durchmesser 3 mm mit Null-Toleranz hinsichtlich Geradheit und Rundlauf zu meistern. Wenn Entwicklung, Fertigung und Qualitätssicherung aus einer Hand kommen, ist die Beweglichkeit in Bezug auf die Prototypen-Erstellung, inklusive Endenbearbeitung und Gewinderollwerkzeuge, wie es bei Eichenberger der Fall ist, innert kürzester Frist möglich.

Kontaktfreie Dosiersysteme sind eine attraktive Alternative zu konventionellen Pipettiersystemen und ermöglichen eine präzise Volumenabgabe bis in den Submikroliterbereich (von 0.5 bis 1000 µl). Mit Druck wird eine absolut zuverlässige Flüssigkeitsverdrängung generiert, so dass Reagenzienreservoire vollständig verschlossen oder getrennt werden können. Die vollautomatische Reinigung des Laborgerätes unterstützt den Diagnoseprozess zusätzlich. Schlussfolgernd können solch moderne Dosiersysteme die Kosten pro Test erheblich verringern und gleichzeitig die Zuverlässigkeit der Testergebnisse erhöhen. Die kleine, robuste und reinraumtaugliche Bewegungsspindel von Eichenberger wurde im Kaltrollverfahren hergestellt und unterstreicht den Kostenfaktor zusätzlich. Sie ist das Gegenstück zur hochpreisigen, geschliffenen Spindel. Weiter weist die „glatt rollierte“, komprimierte Gewindeoberfläche eine erhebliche Festigungssteigerung auf, was bei hohen Lebensdaueranforderungen zwingend ist.

eichenberger_spindelloesung_0002Filigrane, lange Gewindespindel M 3 x 1 P 0.5 x 185 mm

Mehr zu den Produkten

 

Dienstleister in der Entwicklung

Eichenberger Gewinde AG ist ein Unternehmen mit klaren Zielen: Das Rollen – also Kaltverformen – von Gewinden und die Fertigung von Gewindetrieben (Spindel und Mutter). Unter Einsatz modernster Produktionsmethoden und durch die Entwicklung neuer Dimensionen, unterstützt Eichenberger den Kunden in «seiner» Innovation.

  • «Carry»: Kugelgewindetrieb für Anwendungen, wo grosse Lasten bei geringem Energieverbrauch zu bewegen sind. Je nach Ausführung sind besonders hohe Verfahrgeschwindigkeiten möglich.
  • «Speedy»: Die Steilgewindespindel setzt – mit hoher Verfahrgeschwindigkeit – Linear- in Drehbewegungen um. Neu: zum Teil in Aluminium erhältlich.
  • «Rondo»:Die Rundgewindespindel mit sehr ruhigen Laufeigenschaften.
    Neu: zum Teil in Aluminium erhältlich.
  • «Easy»: Die hartanodisierte Leichtgewindespindel aus Aluminium mit einem Wirkungsgrad über 0.8, für höhere Lasten als bei normalen Gleitspindeln. Das Spezial-Profil verhindert ein Verklemmen der Mutter.

Eichenberger Newsletter: Bewegend informativ

Was bewegt die Welt der Antriebstechnik? Wir halten Sie auf dem Laufenden rund um neue Ideen, Entwicklungen und konkrete Lösungen für die wachsenden Anforderungen an die perfekte Bewegung.

ANMELDEN